Westfälische Hauptkörung und Hengstmarkt für Reitpferdehengste

21.-23. November 2016

In der an drei Tagen voll besetzten Auktionshalle des Westfälischen Pferdezentrums präsentierte sich der westfälische Körjahrgang 2014 auf sehr hohem Niveau. 69 Hengste traten an, 42 wurden gekört, 14 davon mit einer Prämie ausgezeichnet.

Zum umjubelten Siegerhengst Dressur wurde ein bei der Reesink Pferde GmbH in Borken geborene Vitalis-Ampere (NLD)-Sohn gekürt. Zusammen mit Andreas Helgstrand war Eugene Reesink auch Aussteller des bewegungsstarken Braunen. Er wird zukünftig auf der Hengststation Helgstrand in Dänemark seine Beschälerbox beziehen. Zuchtleiter Wilken Treu hatte nur eine Bezeichnung für den Siegerhengst: Luxus! Aufmachung, Körperbau, Ausdruck sowie seine Grundgangarten verdienen dieses Prädikat.

Das NRW-Landgestüt Warendorf wird zukünftig die Heimat des 1. Reservesiegers Dressur sein. Der auf den schönen Namen „Zoom“ getaufte Zack-Don Schufro-Sohn beeindruckte ebenfalls durch seine Komplexität, die seinesgleichen sucht. Ausgestellt wurde er vom dänischen Gestüt Blue Hors.

Der 2. Reservesieger Dressur aus der Zucht und ausgestellt von Frank Dahlhoff, Lippetal, wird zukünftig im Niedersächischen Landgestüt Celle beheimatet sein. Als einziger Auktionsteilnehmer des Dressur-Endrings wechselte er für 260.000 € seinen Besitzer.

Besonders beeindrucken konnte in diesem Jahr das hoch qualitative Lot der Springhengste. Die Begeisterung und besondere Konzentration der Zuschauer auf das Qualitätslot ließ sich in der voll besetzten Halle förmlich spüren. Lob für die Hengste, Aussteller und das Freispringteam gab es von allen Seiten. Hier wurde ein Sohn von Kannan-Verdi-Cornet Obolensky aus der hannoverschen Zucht von Werner Schultze, Langlingen, unumstrittener Springsieger. Der markante, kraftvolle Hengst mit dem internationalen Pedigree der Spitzenklasse wurde für 620.000 € versteigert. Die neue Besitzergemeinschaft aus Klosterhof Medingen, Bad Bevensen, und dem Gestüt Fohlenhof in Haßloch sicherte sich das dunkelbraune Ausnahmetalent, das über deren Hengststationen zur Verfügung stehen soll.

Eine Besonderheit in diesem Jahr war die Tatsache, dass die Anzahl der Endringhengste spontan auf vier Hengste ausgeweitet wurde. Zudem wurden drei Hengste gleichsam mit dem Titel „Reserve-Siegerhengst Springen“ ausgezeichnet. Die gleichmäßig hohe Qualität der Springtalente machte dieses Novum notwendig. Es handelt sich im Einzelnen um einen Cristallo II-Lancer II-Sohn aus der Zucht des Gestüts Gut Neuenhof, Nideggen. Er wurde für 90.000 € an das Landgestüt Moritzburg zugeschlagen. Des Weiteren ein Dantos HBC/Veron-Sohn mit dem Namen Deville (Z.: J. Veurink, NL-Loozen, A.: Mathieu Beckmann, Wettringen). Er ist zukünftig im NRW-Landgestüt aufgestellt. Der Dritte im Bunde kommt aus dem ukrainischen Gestüt Zhashkov und wechselte für 105.000 € seinen Besitzer. Er wird in Ascheberg-Herbern auf dem Gestüt Ligges beheimatet sein.

Der Umsatz der 31 gekörten Hengste der Auktion betrug 2.717.000 € bei einem Durchschnittspreis von 87.645 €. Für die elf nicht gekörten Hengste wurden 252.000 € bezahlt. Das waren im Durchschnitt 22.909 €.

Siegerhengst Dressur Siegerhengst Springen

 

Fotos: Guido Recki, Dorsten