Feldprüfung Kaltblut am 26.10. 2018 im NRW-Landgestüt Warendorf

Am Freitag, den 26. Oktober, stellten sich im Landgestüt Warendorf 15 Kaltblutpferde ihrer sogenannten Feldprüfung.

Die Schwergewichte der Rassen Rheinisch-Deutsches Kaltblut und Schwarzwälder Kaltblut werden dabei nach unterschiedlichen Kriterien und bei verschiedenen Aufgaben bewertet. Das Abschneiden bei diesem Test bietet der Züchterschaft eine Aussage über die Qualität der teilnehmenden Zuchthengste und –Stuten.

Besonderes Augenmerk legen die Richter bei der Feldprüfung auf die Gangarten, die Zugmanier von schweren Lasten, dem Gang der Pferde vor der Kutsche sowie ihre Arbeitseinstellung und ihren Charakter. Abschließend erhalten die drei- bis vierjährigen Pferde Wertnoten für ihre Leistungen.

Vier Hengste nahmen an dem Leistungstest teil. Es siegte mit der Endnote 8,85 der Landbeschäler und Siegerhengst von 2017, Humphrey v. Huckleberry/Nelson aus der Zucht von der ZG Biegel aus Harsewinkel, vor seinem Landgestütskollegen Hook v. Hartmut/Nerlinger (Z.:Franz Boes, Goch) mit einer Endnote von 8,33.

Bei den Stuten und Wallachen stellten sich 11 Kaltblüter der Feldprüfung. Mit der gewichteten Endnote von 8,79 stand die Hadrian/Lars v.d. Smidse-Tochter Helvi vom Birtherhof (Z.: Karl-Hermann Gieseler, Essen) ganz vorne.

Wir gratulieren den Züchtern zu diesen großartigen Erfolgen.

Die Sieger 2018

        
 Humphrey v. Huckleberry/Nelson  Hook v. Hartmut/Nerlinger Helvi v. Birtherhof v. Hadrian/Lars v.d. Smidse

Fotos: Georg Frerich