Spitzenpreis von 120.000 Euro für Escamillo-Sohn

Westfälische Sommer-Auktion mit Top-Verkaufsquote

Preisliste Westfälische Sommer-Auktion 2022

Münster: 42 Dressur- und Springpferde standen am heutigen Nachmittag beim Westfälischen Pferdestammbuch online zum Verkauf. 86 Prozent dieser konnten an einen neuen Besitzer vermittelt werden. Zur Preisspitze avancierte der gekörte Escamillo/Diamond Hit-Sohn Esdras. Er war seinen neuen Besitzern sagenhafte 120.000 Euro wert. Durchschnittlich investierten die Kunden am heutigen Nachmittag 22.171 Euro in ihr neues Nachwuchspferd.

Spannend bis zum Schluss war das BidUp der Westfälischen Sommer-Auktion. Große Begehrlichkeiten weckte vor allem der gekörte Sohn des Vize-Weltmeisters Escamillo (Z.: Kai Haarlammert, Lienen; Ausst.: BG Haarlammert und Schult, Hünxe). 15 Parteien kämpften um den Zuschlag des Hengstes. Nach 114 Geboten fiel der virtuelle Hammer zum Spitzenpreis von  120.000 Euro. Esdras überzeugte während der gesamten Auktionszeit mit Typstärke und enormen Antritt. Leistungsbereit, mit viel Auffassungsgabe, meistert er seine täglichen Aufgaben mit Bravour.

Zehn Springpferde standen in der Kollektion dieser Sommer-Auktion zum Verkauf. Acht dieser fanden am heutigen Nachmittag einen neuen Besitzer. Beliebteste Offerte für zukünftige Aufgaben im Springparcours war die Kopfnummer 34. Der Sohn des Comme il faut NRW/Cassini I (Z. u. Ausst.: Sportpferde Merschformann, Rosendahl) ist bereits bis Springpferdeprüfungen der Klasse M hochplatziert. Cooper besticht mit seiner Vorsicht und erstklassigen Bereitschaft zum Sport. Er war seinen neuen Besitzern 35.500 Euro wert. Insgesamt knackten drei der verkauften Springpferde die 30.000 Euro-Marke.

Auf Grund der Umbauarbeiten am Westfälischen Pferdezentrum waren die Dressurpferde auf dem Gestüt Haus-Giesking in Nottuln-Appelhülsen eingestallt. „Dank der großartigen Gastfreundschaft der Familie Tecklenborg war es für uns möglich unsere Sommer-Auktion unkompliziert durchführen zu können. Unser ganzes Dressurteam hat sich auf dem Gestüt Haus-Giesking sehr wohl gefühlt! Dafür geht ein großer Dank an die Familie Tecklenborg“, so Auktionsleiter Thomas Münch. Auch die Kundschaft fühlte sich wohl auf dem Gestüt. Gut besucht war das Training der Dressurpferde während der zehntägigen Auktionszeit.

Von den 42 angebotenen Dressur- und Springpferden wechselten am heutigen Nachmittag 36 den Besitzer. Für die 28 verkauften Dressurpferde investierte die Kundschaft durchschnittlich 21.661 Euro, die acht verkauften Springpferde waren den Kunden durchschnittlich 21.188 Euro wert. Insgesamt setzte das Westfälische Pferdestammbuch am heutigen Nachmittag 776.000 Euro um. Neun Pferde werden zukünftig im Ausland weiter gefördert werden.

Bereits morgen Abend geht es beim Westfälischen Pferdestammbuch weiter. 32 der jüngsten Westfalen stehen in einer Online-Auktion zum Verkauf. Das BidUp startet um 19.30 Uhr.